quartet-lab

19. Oktober 2014

Sie haben das Ziel, mit allgemein bekannten klassischen Werken neue Wege auszuprobieren.  Im Ausland konnten sie bereits in grossen Sälen wie z.B. der Wigmore Hall in London, dem Konzerthaus in Berlin oder im finnischen Fernsehen grosse Erfolge feiern. Zu Beginn wählten sie «Battalia» von H. Biber, dem sie Kostbarkeiten von Britten, Kurtag und Ligeti beimischten. Bei W.A.Mozarts Würfelspiel liessen sie das Publikum mitwürfeln, M. Ravels Sonate für Violine und Cello wurde  traditionell aufgeführt. Nach der Pause spielten sie von J.Cage «Living room music» interpretiert aus  Salonmöbeln, ein sehr spezielles Erlebnis. L.van Beethovens c-moll Quartett, das letzte Werk des Abends, hinterlässt einenen bleibenden Nachklang!